Synopsis

In Nigeria hat sich seit Beginn der 90er Jahre eine unabhängige Filmindustrie entwickelt. Seit dem ist die Produktion der so genannten "Home Videos" nach der Ölindustrie zu Nigerias zweitgrößtem Arbeitsmarkt geworden, denn die Filme aus Nollywood erfreuen sich in ganz Afrika wachsender Popularität. Durchschnittlich 1400 Filme pro Jahr werden produziert - und damit ist Nollywood rein statistisch die größte Filmindustrie der Welt. Die nigerianischen "Home Videos" entstehen fast ausschließlich für den afrikanischen Markt, mit einem Bruchteil der im Westen üblichen Budgets. Sie haben wenig mit dem herkömmlichen afrikanischen Kino gemeinsam, das auf dem gesamten Kontinent im Niedergang begriffen ist. Gerade 110 Kinos in ganz Afrika zeigen noch Filme, darum war für die Pioniere von Nollywood das Medium Zelluloid ohne Bedeutung. In Nigeria wurde nach dem Bürgerkrieg ein Großteil der Kinos zu Kirchen umgebaut. Und dennoch hatten die Nigerianer, wie viele andere Menschen auf der Welt, ein starkes Bedürfnis Filme zu sehen. Filme, die sich stärker an ihrer Lebensrealität orientierten als die Billigware aus den USA oder dem Fernen Osten, die täglich über die afrikanischen Fernsehschirme flackerte. Und so war es das wachsende Interesse an afrikanischen Geschichten, lokalen Drehorten und Stars aus dem eigenen Kulturkreis, das schließlich die Lawine von Nollywoodins Rollen brachte.

Peace mission

ist eine mitreißende Tour durch Nollywood, präsentiert von Peace Aniyam-Fiberesima. Die Gründerin und Vorsitzende der African Movie Academy nimmt das Publikum mit zu Dreharbeiten, auf die Märkte und zu den Treffpunkten der Stars in der Lebendigen Filmmetropole Lagos. Sie trifft sich mit den Schlüsselfiguren der nigerianischen Filmszene: Regisseure, Produzenten, Distributoren und Schauspieler. Energiegeladen und voller Improvisationstalent, verbindet sie alle die gemeinsame Vision, Afrikas Geschichte endlich aus afrikanischer Sicht zu erzählen. Auch im Westen entdeckt das Publikum neuerdings die Filme aus Nollywood, die das Vorurteil von Afrika als dem "Kontinent der Abhängigkeit" widerlegen. Während dieses Afrikabild nicht zuletzt von den westlichen Medien erschaffen und immer wieder reproduziert wurde, vollzieht "Peace Mission" den Perspektivenwechsel.
Es ist an der Zeit, ein neues Kapitel der gegenseitigen Wahrnehmung aufzuschlagen.